Die Single Temperiertechnik GmbH entspricht in Ihrem Geschäftsmodell einem typisch deutschen, mittelständischen Unternehmen. Als Anlagenbauer fertigt das Unternehmen Temperiergeräte für Produktionsanlagen sämtlicher Branchen. Aus dem schwäbischen Hochdorf beliefert die Firma, mit ihren ca. 140 Mitarbeitern, Kunden auf der ganzen Welt. Zum Kundenkreis zählen Kunden aus verschiedensten Branchen wie Automobil, Food & Beverage, Kunststoffe, etc.

Temperiergeräte von Single

So typisch wie das Geschäftsmodell, so typisch sind die Fragestellungen, denen sich vor allem die kaufmännische Mannschaft tagtäglich stellt:

  • Wie ist unsere Auftragslage?
  • Liefern wir pünktlich an unsere Kunden?
  • Erreichen wir mit dem aktuellen Auftragsbestand unsere Umsatzziele?
  • Werden unsere Rechnungen pünktlich bezahlt?
  • Wie sieht unser Lagerbestand aus?
  • Wie ist unsere Produktion ausgelastet?

 

Die Antworten auf diese Fragen konnten die Kollegen auch bisher auf Basis ihres ERP Systems herausfinden. Allerdings nahm die Generierung und die Aufbereitung der Daten so viel Zeit in Anspruch, dass die Ergebnisse zum Zeitpunkt der Analyse bereits wieder veraltet waren. Ein kurzfristiges Eingreifen war nur selten möglich. Des Weiteren war man viel mit dem Export nach Excel, der Aufbereitung und der anschließenden Datenvalidierung beschäftigt, so dass für die Analyse nur noch wenig Zeit übrigblieb.

Aus diesen Gründen entschied man sich für ein BI System. Gemeinsam mit dem BI Team der Circon stellte man sich den Herausforderungen, dass die Verantwortlichen ihre relevanten Kennzahlen schnell, aktuell und benutzerfreundlich zur Verfügung haben. Des Weiteren wollte man nicht nur die beiden – üblichen –  Fachbereiche Finance und Sales abdecken, sondern die gesamte Wertschöpfungskette sollte in einem System analysiert werden können.

 

Agiles Vorgehen bringt schnell Ergebnisse

Nach einem Kickoff-Termin, in dem Vorgehensweise und Themengebiete geklärt wurden, erarbeitet man die einzelnen Bereiche nach agiler Projektmethodik.

Durch das Navision Standard Datawarehouse sparte man sich viel Zeit, da die wichtigsten Werte und Kennzahlen aus den Fachbereichen Verkauf, Fibu, Buchhaltung & Produktion bereits vordefiniert waren. Danach wurden sukzessive für jeden Wertschöpfungsschritt die spezifischen Anforderungen umgesetzt. Im Endeffekt verfügt das Unternehmen nun über ein BI System, das alle relevanten Daten entlang der Wertschöpfungskette berücksichtigt. Nun kann jederzeit auf die tagesaktuellen Informationen zurückgegriffen werden. Im Folgenden ein Auszug der abgebildeten Themen:

  • Auftragsreichweite
  • Deckungsbeiträge für Produkte
  • Forderungsmanagement
  • Kostenstellenreporting
  • Liefertermintreue
  • Lagerbestand & -wert
  • Produktion (Output & Durchlaufzeiten)

 

Von der Datenanalyse zu konkreten Maßnahmen

Diese Wertschöpfungskette wurde auch als Navigationspfad im BI abgebildet. Dadurch ist eine benutzerfreundliche Navigation sichergestellt.

Das Unternehmen hat durch das neue Informationssystem einen Wettbewerbsvorteil. Statt Blindflug, wissen die Entscheidungsträger jederzeit über die aktuelle Unternehmenssituation Bescheid. So können KPI‘s mit wenigen Klicks bis auf Belegebene analysieren. Im Gegensatz zu der ehemaligen, reinen Vergangenheitsbetrachtung ist man nun in der Lage bei Bedarf jederzeit noch rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Zum Beispiel:

  • Lagerbestand optimiert (Liegenbleiber werden aussortiert)
  • Produktionsressourcen werden optimal verplant
  • Rollierender Umsatzforecast

 

Zusammenfassend wurde das Ziel, alle relevanten Information benutzerfreundlich aufbereitet und schnell verfügbar zu haben, voll erfüllt.

Auch für den weiteren Ausbau des Systems gibt es bereits Ideen. So sollen beispielsweise die Maßnahmen, die auf Basis der analysierten Kennzahlen eingeleitet wurden, mit Hilfe des BI Tools koordiniert und nachverfolgt werden.

BI System von Circon

Abbildung 1: Über das Navigationsdashboard finden die User schnell und einfach ihre Reports

„Durch unser BI System ist unser Reporting viel schneller und transparenter. Dadurch können wir gezielter reagieren.“ Zitat Jochen Großmann (Kaufmännischer Leiter / CFO SINGLE Temperiertechnik GmbH)